24 Stunden Pflege u. Betreuung München | Annas | Promedica Plus München Mitte
Telefon ... 24 Stunden Pflege und Betreuung  München | Promedica Plus München Mitte | Annas
24 Stunden Pflege u. Betreuung München | Promedica Plus München Mitte |Annas
Telefon ... 24 Stunden Pflege München Betreuung | Promedica Plus München Mitte | Annas
Telefon ... 24 Stunden Pflege und Betreuung ... Annas ... Promedica Plus München Mitte

24 Stunden Betreuung

Betreuungskräfte

Kosten/Förderung

Über uns

Themen

Demenz: Wie Sie mit Betroffenen richtig kommunizieren

von | Jul 16, 2022 | Allgemein | 0 Kommentare

Wenn ein Elternteil oder Partner an Demenz erkrankt ist, steht die ganze Familie vor vielen Herausforderungen. Schon zu Beginn der Krankheit zeigen die Betroffenen Orientierungsschwierigkeiten, Gedächtnis- und Sprachstörungen sowie eine verminderte Fähigkeit, alltägliche Aufgaben zu erledigen. Die Folge: Demenzkranke wiederholen oft die gleichen Probleme, wollen auch nach 20 Jahren in einer Wohnung lebend nach Hause, verlegen Schlüssel, vergessen Essen und Trinken sowie den Toilettengang und können nicht mehr so kommunizieren wie früher. Doch trotz aller Schwierigkeiten wird oft übersehen, dass Menschen mit Demenz noch einige Ressourcen und Fähigkeiten haben. Demenzerkrankte wollen oftmals aktiv bleiben und selbst entscheiden können, sie wollen ‚nützlich‘ sein und etwas Sinnvolles tun – kurz: sie wollen am normalen Leben teilhaben.

Kommunikation: Welche Schwierigkeiten können bei Demenz auftreten?

Angehörige haben es besonders schwer, wenn herausforderndes, teils aggressives Verhalten zunimmt. Besonders dann ist für die Angehörigen ein gutes Verständnis für die Krankheit wichtig, denn die Aggressivität kann unterschiedliche Gründe haben: Manchmal versteht der Demenzerkrankte nicht, was von ihm erwartet wird, teils fühlt er sich von zu vielen Aufforderungen überfordert, oder er hat Schmerzen, die er aber nicht ausdrücken kann.

Ein paar einfache Tipps können Angehörige bei der Kommunikation unterstützen:

  • Einfache Formulierungen: Menschen mit Demenz haben oft Schwierigkeiten, komplexe Sätze zu verstehen. Verwenden Sie daher möglichst einfache Wörter und vermeiden Sie komplexe Satzstrukturen.
  • Beziehungspflege: Begegnen Sie Ihrem Lieben auf Augenhöhe. Dies ist besonders effektiv in entspannten Zeiten. Zum Beispiel gemeinsam Fotos anschauen, gemeinsam Musik hören, gemeinsam in einer schönen Umgebung spazieren gehen, sich für die Bemühungen des Erkrankten bedanken, gemeinsam feiern und lachen.
  • Einbeziehen: Menschen mit Demenz möchten sich produktiv und aktiv fühlen. Binden Sie Menschen mit Demenz also in so viele tägliche Aktivitäten wie möglich ein – auch wenn das manchmal Geduld erfordert.
  • Orientierung geben: Menschen mit Demenz fehlt der Orientierungssinn. Vermitteln Sie das Gefühl der Sicherheit. Wenn Ihr Partner in der kalten Jahreszeit beispielsweise ohne Mantel nach draußen gehen möchte, sprechen Sie ihn an: „Was hast du vor? Es ist kalt draußen, du ziehst besser einen warmen Mantel an.“ Dann überreichen Sie ihm den warmen Mantel.
  • Konkret sein: Die Aufforderung den Tisch zu decken enthält viele unausgesprochene Anweisungen. Klare Anweisungen sind besser zu verstehen: „Nimm die Schüsseln und stelle sie bitte auf den Tisch.“ Gleiches gilt für das Stellen von Fragen. Statt „Was möchtest du unternehmen?“, besser“ „Ich möchte spazieren gehen. Ich würde mich freuen, wenn du mitkommst. Generell ist es ratsam: „ich und du“ anstelle von „uns“ zu gebrauchen.
  • Hilfestellung anbieten: Wenn Sie über ein Objekt in der Nähe sprechen, deuten Sie am besten mit dem Finger darauf. Versuchen Sie beim Sprechen so viel Augenkontakt wie möglich herzustellen. Auf diese Weise wird der Betroffene besser wissen, dass er gemeint ist.
  • Es langsam angehen lassen: Aufgrund der Demenz geht alles langsamer voran und ist für den Betroffenen auch viel anstrengender. Daher ist zu empfehlen, mehr Zeit für die Aktivitäten einzuplanen und sich nicht zu viel vorzunehmen. Kurz gesagt: Je stressfreier, desto zufriedener sind alle Beteiligten.
  • Es langsam angehen lassen: Durch Demenz geht alles langsamer voran und ist für den Patienten anstrengender. Daher ist es wichtig, mehr Zeit für Aktivitäten einzuplanen und sich nicht zu viel vorzunehmen. Je stressfreier die Situation, desto zufriedener sind alle Beteiligten.
  • Wiederholen Sie Informationen: Wenn sich Gäste angekündigt haben, weisen Sie immer wieder mal darauf hin.

Missverständnisse und Streit entstehen auch manchmal, weil pflegende Angehörige selbst gestresst und gereizt sind. In solchen Fällen ist es ratsam, den Raum zu verlassen, ein paar Mal tief durchzuatmen und nach kurzer Zeit wiederzukommen. Wenn man sich beruhigt hat, entspannt sich die Situation meist schneller.

Pflegende Angehörige tun sich leichter, wenn Sie im Umgang mit demenzerkrankten Angehörigen geschult sind. So können Sie besser verstehen, warum sich ein Demenzpatient auf eine bestimmt Weise verhält. Die Pflege eines Menschen mit Demenz erfordert von den Angehörigen eine ständige Anpassung. Jedoch ist ab einem bestimmten Stadium der Demenz ein Gespräch auf Augenhöhe nicht mehr möglich, dessen sollte man sich bewusst sein. Ein liebevoller Satz, eine fürsorgliche Berührung vermitteln dem Betroffenen trotzdem, dass man für ihn da ist.

Angehörige können lernen, wie man mit Demenz richtig umgeht. Als pflegender Angehöriger müssen Sie sich nicht autodidaktisch beibringen, wie Sie am besten mit einem geliebten Menschen mit Demenz umgehen. Sie haben das Recht auf Unterstützung, Beratung und Schulung im Verhalten mit Menschen mit Demenz. Bundesweit werden Kurse angeboten, in denen man sich zu Krankheitsverläufen, Verhaltensmustern und Unterstützungsmöglichkeiten schulen lassen kann.

Unter anderen bietet die Deutsche Alzheimer Gesellschaft umfassende Fortbildungen für Angehörige an. Sehr vorteilhaft auch bei diesen Kursen: Sie können sich mit anderen Angehörigen austauschen, die in einer ähnlichen Situation sind wie Sie.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Dank der Rundum-Betreuung werden pflegende Angehörige entlastet.
Weitere Infos zur 24 Stunden Betreuung durch uns finden Sie hier »
Kontaktieren Sie uns jetzt!

Tel.: 089 – 896 746 165

Ihre Elisabeth Annas
PROMEDICA PLUS München-Mitte, Tal 44, 80331 München

Bildlizensierung
Lizenzbild AdobeStock_61318588